Lies will als Umweltminister alte Grabenkämpfe beenden

1 Kommentar
 

Positive 100-Tage-Bilanz: „Bin wirklich im Amt angekommen“ – Themenvielfalt begeistert den SPD-Mann aus Sande.
Umweltminister Olaf Lies hat eine positive Bilanz der ersten 100 Tage seiner Amtszeit als Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz gezogen.
Quelle: Anzeiger für Harlingerland vom 2.3.2018

„Nach 100 Tagen kann ich sagen: Ich bin wirklich im Amt  angekommen.“ Die Themenvielfalt begeistere ihn, ebenso wie die Gestaltungsmöglichkeiten. „Ich möchte mit meiner Arbeit einen Ausgleich schaffen, zwischen Ökologie und Ökonomie und alte Grabenkämpfe beenden.“ Wichtig ist Lies der weitere Ausbau der Windkraft als Motor der Energiewende: Über eine Bundesratsinitiative will er eine Änderung des Erneuerbaren- Energien-Gesetzes erreichen, um eine zu erwartende Ausbaulücke 2019 und 2020 zu schließen und den Verlust von Arbeitsplätzen zu verhindern. Der Minister: „Ich bin davon überzeugt, dass wir nur dann unsere Klimaschutzziele erreichen, wenn wir auch die Energiewende vorantreiben. Deshalb setzte ich mich dafür ein, dass der Ausbau der On- und Offshore- Windanlagen nicht ins Stocken gerät, ebenso wie der Netzausbau. Mit der vdw (Wohnungswirtschaft Niedersachsen- Bremen) und anderen Partnern gründet das Land das „Bündnis für bezahlbares Wohnen“. „Mir ist wichtig, dass die Preise für Wohnraum sowohl in den Städten als auch im ländlichen Raum nicht explodieren“, so Lies. Im Zuge der Bemühungen um eine hoheitliche Sicherung von Natura-2000-Gebieten hat das Land einen besonderen Weg eingeschlagen: „Bei uns werden die Gebietssicherungen durch die Kreistage vorgenommen. Das ist die beste Form einer breiten Beteiligung und Akzeptanz.“ Gegen die Stickoxidbelastung setzt Lies auf intelligente Verkehrskonzepte, die vor allem den ÖPNV und Sharing- Angebote stärken. Auch eine funktionierende Verkehrslenkung und eine gute Fahrradinfrastruktur könnten helfen, die Luft in den Städten sauberer zu machen. Für Diesel-Pkw gehöre eine Hardware-Nachrüstung in den Blick – „ nur so können wir Fahrverbote dauerhaft vermeiden“. „Klare Kante“ kündigt der Minister auch bei den Themen Atomausstieg und Wolfsmanagemet an.

 
    Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 

1 Kommentar zu Lies will als Umweltminister alte Grabenkämpfe beenden

1

drs. Henk de Rook

am um 00:18 Uhr

 

Mit Erstaunen habe ich den Bericht über Schlickverwertung in der Elbmündung gelesen.
In den 80er Jahren hat die Fachhochschule Groningen, Fachrichtung Umweltwissenschaften das Überschlickungsprojekt nordwestlich von Emden besucht.
Uns wurde berichtet, dass der Schlick erst nach Überführung analysiert wurde.
Nachher wurden sehr viele Schwermetalle im Schlick nachgewiesen.

drs. H.A. de Rook
.


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.