Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

liebe Genossinnen und Genossen,

seit Februar 2013 bin ich Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr des Landes Niedersachsen und ich werde Liegengebliebenes zu Ende bringen, Neues auf den Weg bringen und durchdachte Entscheidungen für ein starkes, lebenswertes Niedersachsen umsetzen. Ich möchte dazu beitragen, unser Niedersachsen zu einem Ort zu machen, der wirtschaftlich stark ist, ohne unsere Umwelt dabei kaputtzumachen und in dem sich Arbeit lohnt, die fair ausgestaltet ist. Für mich steht fest: Wer arbeitet, muss davon anständig leben können.

Ich möchte Ihnen auch versichern, dass ich trotz meiner Verpflichtungen als Minister in Hannover als direkt gewählter Landtagsabgeordneter Ihr Ansprechpartner für Friesland bleiben werde. Egal, ob es um Betreuungsplätze für Kinder geht, um Schülertransport, um sauberes Trinkwasser, sichere Straßen und Bahnübergänge, Lärmschutz. Die Dinge, die Friesland bewegen, bewegen auch mich. Als Familienvater weiß ich ganz besonders um meine Verantwortung, und ich werde hart dafür arbeiten, sie so gut wie möglich zu erfüllen.

Als Abgeordneter will ich immer beste Leistung bringen, nicht nur im Wahlkampf. Wenn Ihnen also irgendwo der Schuh drückt, wenn Sie einen Verbesserungsvorschlag haben oder Sie etwas ärgert, zögern Sie bitte nicht, sich an mich zu wenden. Ihr Engagement und Ihre Meinung sind mir wichtig.

Lassen Sie uns die Möglichkeiten nutzen, die jetzt mit der neuen rot-grünen Landesregierung möglich sind. Für Niedersachsen. Für Friesland. Für unser Zuhause!

Herzliche Grüße

Ihr Olaf Lies

Olaf Lies MdL

Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
(Foto: Thiemo Jentsch)

Informationen zum Ministerium finden sie unter:

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 

Aktuelles aus Niedersachsen

Zum Landesverband
 

"CDU zeigt ihr wahres Gesicht"

SPD-Generalsekretär Detlef Tanke zeigt sich entsetzt nach den Aussagen des hannoverschen CDU-Fraktionschef Jens Seidel beim HAZ-Leserforum. Seidel hatte eine Koalition mit der AfD und der rechtsextremen Partei Die Hannoveraner auch auf ausdrückliche Nachfrage der Zeitung nicht ausgeschlossen. mehr...

 

"CDU schürt Ängste und schädigt das Ansehen der Polizei"

Der stellvertretende Landesvorsitzende und innenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Ulrich Watermann ist empört über die Äußerungen von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf dem Landesparteitag der niedersächsischen Union: „Durch solche Äußerungen werden Ängste in der Bevölkerung geschürt und das Ansehen unserer Polizeikräfte massiv geschädigt. Wir al mehr...

 

Polit-Prominenz im Kommunalwahlkampf

Zahlreiche SPD-Politikerinnen und -Politiker der Landes- und Bundesebene werden in den nächsten Wochen bis zur Kommunalwahl am 11. September 2016 Niedersachsen bereisen. Zum einen, um die Kandidatinnen und Kandidaten vor Ort zu unterstützen, zum anderen aber auch, um ihre Verbundenheit mit der kommunalen Ebene zu festigen. mehr...

 

In der heißen Phase des Kommunalwahlkampfs

Nur noch rund vier Wochen: Dann werden in Niedersachsen die Kommunalparlamente neu gewählt. Für die SPD beginnt nun die heiße Phase des Wahlkampfs. Niedersachsens Landesvorsitzender und Ministerpräsident Stephan Weil gab dafür in einer Pressekonferenz den Startschuss: „Die niedersächsische SPD geht mit einem gesunden Selbstbewusstsein in den Kommunalwahlkampf." M mehr...

 
Wahlkampf auf dem roten Sofa: Der OV Munster zeigt mit Videos, wie das geht.

Wahlkampf auf dem roten Sofa

Der Ortsverein SPD Munster hat es geschafft, innerhalb kürzester Zeit bundesweit bekannt zu werden – mit einem roten Sofa. Dieses spielt die Hauptrolle in kurzen Videoclips, in denen sich die Kandidat_innen für den Stadtrat vorstellen. Ohne Drehbuch, ohne Skript, ohne Maske, dafür aber mit viel Humor, guter Laune und Authentizität.
mehr...

 

Für eine neue Vision von Europa

Bernd Lange, niedersächsischer Europa-Abgeordneter, ist über das Votum der Briten, die EU verlassen zu wollen, enttäuscht. "Die Entscheidung der britischen Bevölkerung bedauere ich sehr. Großbritannien war nach dem Zweiten Weltkrieg fundamentaler Teil der europäischen Einigungsbewegung. mehr...